Futsal WM-Quali 2022

Etwas besonderes für alle Beteiligten! Luc, Manne und ich waren beim Mini-Turnier in der CU-Arena in Hamburg-Neugraben als Freiwillige dabei.

Mittwoch, Donnerstag und Samstag waren die Spieltage, wo insgesamt 10 Volontäre eingesetzt waren. Von Orga, über Doping Chaperones bis hin zur Ausgabe der Tickets waren sie im Einsatz.
Luc und Manne hätten - wenn jemand von der UEFA da gewesen wäre - als Doping Chaperones fungieren sollen. Leider war keiner da, so dass hier keine Informationen weitergegeben werden konnten, wie das überhaupt abläuft, was bestimmt sehr interessant gewesen wäre.
Ich war zwar nur für die Akkreditierung zuständig, lief am Ende aber knapp 60 km in 3 Tagen. Durchschnittlich 16 Stunden haben wir pro Spieltag in der Halle verbracht + Hin- und Rückfahrt.

Das Turnier, wo die Nationalmannschaften San Marino, Montenegro, Gibraltar und Deutschland um den Einzug in die nächste Runde der Futsal WM-Qualifikation gespielt haben, begann aufregend.
Zunächst wurde ich vom HFV bei meiner Aufgabe gefilmt. Es war am Ende interessant und schnell auch wenig los. Aber bei der Orga war ein wenig mehr los, weshalb ich Cindy Düring (SC Wentorf), die für die Orga zuständig war, geholfen habe.

Was wir aber alle nicht verhindern konnten, war der Feueralarm, der 45min vor Anfang des ersten Spiels durch die Nebelshow der Veranstaltung ausgelöst wurde. Zu allem Überfluss dauerte der ca. 20min an und konnte nur durch die Feuerwehr ausgeschaltet werden. Als wäre das nicht genug gewesen, fiel die Soundanlage der Halle noch aus.

Das erste Spiel mit San Marino gegen Montenegro ging trotzdem pünktlich am Mittwoch um 15:00 Uhr los. Dann das nächste Problem: Die Anzeige streikte kurz, lief aber dann bis zum Ende ohne Probleme weiter. Beim Deutschlandspiel stand dann eine Soundanlage, die kurzerhand aus der Barclaycard-Arena aus Stellingen geholt wurde.
Aaaaber: Die Anzeige streikte wieder und funktionierte nach dreieinhalb Nettospielminuten gar nicht mehr. Der Bundesliga-Schiedsrichter und Zeitnehmer, Omar Amarkhel (MSV Hamburg), stoppte dann die Zeit mit dem Handy weiter, bis eine Beach-Volleyball-Anzeige kurzfristig geholt werden konnte. Allerdings fehlte eine Anzeigetafel für die Fouls. Warum auch immer, hatte ich alle Schiedsrichtersachen eingepackt - und auch eine Tafel. Nach einem Anruf an mich ging das Gerenne los um die Anzeigetafel zu holen.

Die anderen beiden Tage verliefen weitesgehend ruhig, waren aber trotzdem anstrengend. Wichtig war auch nach dem Turnier, was wir durchaus mit gerettet haben, das Ganze mit dem Team von Sevotion - dem Veranstalter - mit einem Getränk zu feiern.

Das ist das, was das Ehrenamt ausmacht - Spaß an Aufgaben zu haben, die stundenlang gemacht werden können, dafür dann wenig bis gar kein Geld zu bekommen, neue Leute kennenzulernen und auch mal hinter die Kulissen schauen zu können. Denn Geld ist nicht alles und ich bin froh und dankbar, dass ich als (Futsal-) Schiedsrichter dieses Turnier mitmachen konnte, auch wenn fast niemand etwas mitbekommen hat, was im Hintergrund passiert ist.

Einen ausführlichen Beitrag inklusive Video gibt es auf der HFV-Homepage unter folgendem Link zu sehen: https://www.hfv.de/behind-the-scenes-als-volunteer-bei-der-futsal-wm-qualifikation/

Autor: Chris